• Dörte Mehlert

Was für ein Tennissommer

Anfang des Jahres hatten wir uns für die Saison 2020 einige neue Dinge überlegt, die wir unseren Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung vorgestellt haben. Voller Tatendrang wollten wir in den Tennissommer starten. Doch dann kam Corona und plötzlich ging erstmal nichts mehr. Niemand konnte sagen, ob wir in diesem Jahr überhaupt Tennis spielen können, geschweige denn wann oder unter welchen Bedingungen. In unseren Vorstandssitzungen, die wir virtuell abgehalten haben, mussten wir wie so viele andere „auf Sicht“ planen, ohne zu wissen, ob die Rahmenbedingungen von heute auch morgen noch gelten würden. 


Ein Hauch von neuer Normalität

Mitte Mai konnten wir unsere Anlage endlich wenigstens für den eingeschränkten Betrieb öffnen. Anfang Juli fand mit dem Jugendcamp unser erstes sportliches Event unter Corona-Bedingungen statt. Langsam stellte sich ein Hauch neuer Normalität ein und das Vereinsleben nahm wieder etwas Fahrt auf.



Mittwochsbewirtung

Anfang August fand unsere neu eingeführte Mittwochbewirtung das erste Mal statt und bis Mitte September haben wir wöchentlich bei meist herrlichem Sommerwetter gemeinsam - wenn auch unter Einhaltung der Corona-Abstandsregeln - die Abende auf unserer Clubhausterrasse verbracht. Auch sportlich gab es viel Schönes zu berichten: An manchen Tagen waren zeitweise alle sechs Plätze belegt und das Jugendtraining fand wegen der hohen Nachfrage auch während der Sommerferien statt. Beim Bändelesturnier hatten nicht nur unsere Mitglieder, sondern auch einige Tennisneulinge ihren Spaß und bei unseren Clubmeisterschaften im September gab es einige spannende Spiele, die erst im Match-Tie-Break entschieden wurden.

Herbstwanderung - diesmal ohne Besen

Am 17. Oktober fand unsere traditionelle Herbstwanderung statt, die in diesem Jahr reine Frauensache war. Pünktlich um 12:00 Uhr starteten insgesamt acht Wanderinnen zu ihrem ersten Ziel, dem Hohen Asperg, um danach in Richtung Klinikum Markgröningen weiter zu laufen. Durch das Leudelsbachtal ging es zurück nach Möglingen, wo unsere Wanderfrauen nach etwa dreieinhalb Stunden wieder ankamen. Organisiert wurde die 12 Kilometer lange Tour in diesem Jahr von Beate Wagner.




Plätze geschlossen

Im Oktober gab es noch einige schöne Tage, die von unseren Mitgliedern noch ausgiebig zum Tennisspielen genutzt wurden. Am 31. Oktober haben wir dann aber bei schönstem Herbstwetter unsere Plätze für den Winter gerichtet.

Wie wir unser Vereinsleben in den kühleren Monaten vor dem Hintergrund der aktuell ansteigenden Zahl an Corona-Infizierten pflegen können, wird sich zeigen. Sicher müssen wir improvisieren, flexibel sein und auf vor allem auf einiges verzichten.


Zahlreiche Fotos zu den Veranstaltungen, die im Sommer stattgefunden haben, findet Ihr in unserer Bildergalerie